Sie sind hier: Jubiläumsprojekt 'NATURbegeistert' › Mitgemacht

Kontakt

Niedersächsische
Bingo-Umweltstiftung

Neues Haus 4
30175 Hannover

Telefon: 0511 - 897 697-0
Fax: 0511 - 897 697-11

info@bingo-umweltstiftung.de

Mitgemacht

Sie suchen noch nach Anregungen für ein Projekt?

 

In der kleinen Hosentascheninfo können Sie nach Projektideen stöbern und sich Anregungen für Projekte holen, die Kinder langfristig von der Natur begeistern können.

Die Ideenliste entstand aus erfolgreich beantragten und durchgeführten Projekten für Schulfeste, Unterrichtskonzeptionen, Projekttage oder -wochen, Naturschutzaktionen, Erlebnistage u.v.m.

 

 

Download der Projektideen (pdf-Datei)

 

Vom Papier zur Praxis

Damit aus den Themenvorschlägen konkrete Projekte werden, haben wir einige Projekte zusammengefasst, die Sie weiter inspirieren können, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen:

 

Beteiligung am Tag des Schulgartens

Die Anne-Frank-Schule Lüneburg beteiligte sich am Tag des Schulgartens. Um der Öffentlichkeit zu zeigen, was Schulgärten leisten und welches Potenzial sie besitzen, ruft die Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten e.V. den bundesweiten „Tag des Schulgartens“ aus. Auch die Anne-Frank-Schule präsentierte ihren Garten der Öffentlichkeit und organisierte dafür viele kleine Mitmach-Aktionen mit den Schüler*innen.

Acht Aktionsstände wurden geplant, die es den Mitschüler*innen und Interessierten ermöglichten, die Natur mit allen Sinnen zu erleben. Es wurden beispielsweise Saatbomben gebaut und gesunde, zuckerfreie Limonade aus eigenem Obst und Kräutern zubereitet. Ein großes Highlight war der selbstangelegte Barfußpfad und das große gemeinsame Bild aus Naturmaterialien. (Foto: S. Winkler)

 

Summ Summ Projekt

Das Dorfgemeinschaftshaus Alte Schule e.V. in Wendisch-Evern ist ein soziales und kulturelles Zentrum für das Dorf. Der Verein wird im Rahmen des Projektes "Summ Summ" mit den Kindern des Kindergartens und der Grundschule im Dorfmittelpunkt eine Blühwiese anlegen. Die Werkstatt der Alten Schule baut mit den Grundschülern ein Insektenhotel. Eine Informationstafel verdeutlich den Zusammenhang zwischen dem Insektensterben und der fehlenden Nahrungsgrundlage an heimischen Blühpflanzen. Gemeinsam wird generationsübergreifend an diesem Projekt gearbeitet. In Eigenleistung werden bunte Holzbienen aufgestellt, die von den Kindern des Kindergartens und der Grundschule angemalt werden. (Foto: A. van Felten)

 

Moorlandschaft in Ostfriesland

Das Regionale Pädagogische Zentrum (RPZ) der Ostfriesischen Landschaft in Aurich erarbeitet zusammen mit dem Moormuseum Moordorf und Grundschullehrkräften Unterrichtsmaterialien zum Thema Moorlandschaften. Kinder im Grundschulalter sollen das ökologisch so bedeutsame Phänomen "Moor" direkt vor ihrer Haustür besser kennen lernen. Das didaktisch aufbereitete Anschauungsmaterial soll den Forscher- und Entdeckergeist der Kinder ansprechen und sie für das Moor nachhaltig begeistern. (Foto: Dr. Kasper-Heuermann)

 

Naturentdeckertage

Um die Neugier von Kindern an unserer Umwelt zu wecken und eine positive, nachhaltige Einstellung zu den darin lebenden Lebewesen zu fördern, hat die Naturkontaktstation SG Wathlingen einen Naturentdeckertag für alle dritten Klassen der Samtgemeinde Wathlingen entwickelt.

Das Konzept, das als Umweltbildungsalternative für die Waldjugendspiele entstanden ist, gibt den Kindern spielerisch einen Einblick in das große Netzwerk Natur. Im Rahmen einer Rallye rund um die Naturkontaktstation Wathlingen lernen die Kinder Tiere und Pflanzen der artenreichen Hecken, Obstbäume, Wiesen, Felder und Teiche des Naturraums kennen. Die Rallyes sind dabei als Kombination von Wissen, Natur entdecken, Spiel und Wettbewerb in der Natur gedacht. Der Erlebnisfaktor dient als Fundament für das weitere Naturinteresse.

Die einzelnen Stationen wurden von Ehrenamtlichen, Fördervereinsmitgliedern und Eltern entwickelt, die diese am Naturentdeckertag auch betreuten. (Foto: M. Gehrke)

 

Naturnahe Schulhofgestaltung

Gemeinsam mit dem Schulverein ,,Starke Schulen e. V." haben die Wümmeschule und das Gymnasium Ottersberg die nachhaltige Umgestaltung des gemeinsam genutzten Schulgeländes im November in Angriff genommen. Auf dem Schulhof, den sich beide Schulen teilen wurden verteilt auf acht Beete 400 heimischer Gehölze (24 verschiedene Arten) angepflanzt, um das Schulgelände kleinteiliger zu strukturieren. Diese neu geschaffenen „Räume“ sollen die Entspannung und Erholung für die Schüler*innen während der Pausen fördern. Die Pflanzmaßnahmen wurden von der Schülerschaft und den Lehrenden beider Schulen mit viel Elan gemeinsam durchgeführt, um Interesse und Begeisterung an der Natur zu wecken.  

 

Summender Schulgarten

Der Schulgarten der Freien Schule Sorsum wird in einen Insektengarten verwandelt - mit einem breiten Angebot an Nistplätzen und Nahrungspflanzen für verschiedene Bestäuberinsekten. Hierzu wird eine Wildblumenwiese angelegt, Obstbäume und blühende Gemüse- und Kräuterpflanzen gepflanzt und Blumenzwiebeln gesetzt. Auch ein offener Bodenbereich sowie die Optimierung des bestehenden Insektenhotels gehören dazu. Der zusätzliche Aufbau eines kleinen Schulbienenstandes soll den Schüler*innen zudem Einblicke in die faszinierende Artengruppe der Honigbienen bieten. 

 

Nachrichten aus dem Meer

Das Ökowerk Emden lädt Schüler*innen der Klassenstufen 2 bis 4 ein nach geheimen Nachrichten aus dem Meer zu suchen. In Wattsteinen, die im Ökowerk Emden vorbereitetet werden, sind Materialien aus dem Meer, wie z. B. Pflanzenteile, Muscheln, Plastikteilchen, Kronkorken oder auch Teile eines Fischernetzes enthalten. Die Kinder können wie kleine Forscher ihre Entdeckungen vorsichtig mit Meißel und Hammer freilegen.

Neben den Fragen, was im Meer zu finden ist und was das Meer mit diesen Fundstücken mitteilen möchte, lernen die Kinder die Lebensräume Ems, Dollart und Wattenmeer sowie einige ihrer Bewohner kennen. Bei einem Spaziergang am Deich entdecken die Kinder die Natur am Fluss und erleben die Gezeiten. (Foto: C. George)

 

 

Insektengarten

Mit dem Bau eines strukturreichen Natur-Schul-Gartens für die Grundschule Stammestraße möchte das Bildungswerk Kronsberghof Kinder im Grundschulalter für die Bedeutung von Bestäuberinsekten und Biodiversität sensibilisieren sowie für Schutzmaßnahmen begeistern.

Im Rahmen der Insekten- und Schulgarten-AGs sollen Obstbäume gepflanzt sowie zahlreiche Kleinbiotope, wie z.B. eine Sandfläche für endogäische Nestbauer, Stauden-, Obst- und Gemüsebeete, ein mehrjähriger Wildblumensaum sowie Insektennisthilfen und Totholzbereiche geplant und angelegt werden. Ziel ist es, Bestäuberinsekten anzulocken. Die Umweltbildungsangebote sollen bei den Kindern unmittelbare Naturerfahrungen fördern, ihnen die faszinierende Insektenwelt näherbringen und ökologische Zusammenhänge veranschaulichen. (Foto: N. Hermann)

 

Unser Schulgarten

Mit dem Projekt “Unser Schulgarten" möchte die Grundschule Bockenem einen naturnahen Lebensraum in der Schule schaffen, der besondere Möglichkeiten für die Entwicklung und Entfaltung der Schüler*innen bietet. Die Schüler*innen werden aktiv in die Gestaltung des Gartens und auch in die Pflege mit einbezogen und können Natur- und Umweltthemen aus dem Unterricht in der Praxis erleben. Unabhängig ihrer kognitiven Fähigkeiten können sich die Schüler*innen einbringen und durch Erfolge im Schulgarten ihr Selbstbewusstsein stärken. (Foto: L. Kohrs)

 

Montebiene

Im Rahmen der Bienen AG im Montessori Bildungshaus Hannover arbeiten die Schüler*innen so viel wie möglich selbst am Bienenstock. In einem längerem AG-Block gestalten die Kinder den Schulgarten insektenfreundlich mit heimischen Obstbäumen, Stauden und Sträuchern und lernen die Bedeutung und Lebensweise anderer Bestäuberinsekten kennen. Das neu erworbene Wissen stellen die an der AG Monte-Biene teilnehmenden Schüler*innen Anfang September 2020 auf dem Sommerfest der gesamten Schule vor. (Foto: T. Greiner)

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleine Forscher schaut genau - Sinneswahrnehmungen in der Natur

Im Rahmen des Projektes lernen die Schüler*innen in Workshops auf dem Internationalen Schulbauernhof die Lebensräume Wiesen und Weiden, Boden und Gewässer sowie Streuobstwiese und Küchengarten kennen. Die Kinder lernen dabei den Blick zu fokussieren, Details zu hinterfragen und ihr Wissen in einen größeren Kontext einzuordnen. Außerdem lernen sie Tier- und Pflanzenarten in den Lebensräumen kennen und untersuchen diese mit Lupe und Mikroskop. Die Beobachtung von Flora und Fauna mit allen Sinnen direkt vor Ort in der Landschaft ist das Herzstück des Projekts. (Foto: Internationaler Schulbauernhof)

 

 

Schulgartengestaltung

Im Rahmen des Projekts soll der bereits bestehende Schulgarten der Grundschule Heiligengeist Lüneburg umgestaltet und weiterentwickelt werden, sodass den Schüler*innen dort dauerhaft prägende und nachhaltige Naturerlebnisse ermöglicht werden können. Der Schulgarten wird zu einem Ort umgestaltet, an dem die Kinder sich aktiv einbringen und die Natur erleben können. Geplant sind ein Wohlfühl- sowie ein Naschgarten, eine Kräuterschnecke, ein Barfußpfad und verschiedene Nisthilfen. Zudem wird eine Wildblumenwiese angelegt und Hochbeete werden eingerichtet. (Foto: J. Eigenfeld)

 

 

Igelunterschlüpfe

Die Bürgerstiftung Lilienthal möchte in dem Zeitraum von einem Monat Workshops für Kinder zum Bau von igelfreundlichen Unterschlüpfen im Garten anbieten. Geplant sind 4 Workshopgruppen mit insgesamt 20 Teilnehmenden. Mit den Kindern wird gemeinsam ein Igelunterschlupf gebaut und ihnen wird Wissen über igelfreundliche Gärten vermittelt. (Foto: Bürgerstiftung Lilienthal)

 

 

Naturwoche

Im Rahmen der Naturwoche in der Neuen Schule Wolfsburg liegt der Themenschwerpunkt auf Bestäuberinsekten. Die Kinder leisten einen praktischen Beitrag zum Naturschutz indem sie u.a. Wildbienennisthilfen bauen und Seedballs erstellen. Sie veranstalten einen Bastel- und LandArt-Tag, eine Waldolympiade und machen Ausflüge in die schulumgebende Natur und lernen die Vielfalt der Insekten der Umgebung kennen. Abschließend wird ein Herbstfest als Tag der offenen Tür veranstaltet, bei dem die Schüler*innen Gelerntes weitergeben und Gebasteltes präsentieren können.

 

 

Leben in der Nacht

Mit dem Projekt des NABU Verden soll der NABU-Kindergruppe Thedinghausen eine besondere Art der Naturerfahrung ermöglicht werden. Im Rahmen des Projektes bekommen Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren die Möglichkeit nachtaktive Tiere, wie Fledermaus und Nachtfalter aktiv zu erleben. Begleitet von einer Fledermaus-Expertin und ausgerüstet mit einem Bat-Detektor können die Kinder die Rufe der Fledermaus erleben. Mittels einer speziellen Lichtquelle, die auch zu wissenschaftlichen Zwecken eingesetzt wird, können die Nachtfalter angelockt und erlebbar gemacht werden. (Foto: W. Bandmann)

 

 

Biene trifft Blume

Im Rahmen des Umwelt- und Gartenprojekts der Grundschule Groß Hehlen soll ein Garten angelegt, bewirtschaftet und gepflegt werden. Zu dem Garten gehören beispielsweise eine Streuobstwiese und ein kleiner Teich als Insekten- und Bienentränke, insektenfreundliche Pflanzen, Insektenhotels sowie Nistkästen. Den Kindern soll dadurch zum einen die heimische Tier- und Pflanzenwelt nähergebracht werden, zum anderen können die Schüler*innen Zusammenhänge zwischen Pflanzen, Insekten und uns Menschen direkt erleben. (Foto: Grundschule Groß Hehlen)

 


Bienen in der Schule - Naturkreisläufe sehen und verstehen

Die Freie Schule Weserbergland möchte eine Schulimkerei aufbauen. Die Schulimkerei soll aus drei Völkern bestehen, die jeweils von einer Kindergruppe aus 4-6 Kindern betreut werden. Eine Bienen-AG kümmert sich jährlich um die Pflege der Bienen. Die Arbeit mit den Bienen ist vorrangig darauf ausgelegt, den Kindern ökologische Zusammenhänge und die Bedeutung und Wertschätzung der Bienen zu vermitteln und sie anzuregen verantwortlich mit der Natur und den Tieren umzugehen. (Foto: Harald von Oesen)

 

 

 Naturtage "Holz"

Die Grundschule Schönhagen Sohlingen führt seit 2005 monatlich einen „Naturtag“ durch, bei dem alle Schüler*innen einen kompletten Schultag in der Natur verbringen. Im kommenden Schuljahr soll der Themenschwerpunkt auf „Holz“ liegen. Hierfür werden sowohl der Baum in seinem Aufbau beleuchtet als auch Holz als Rohstoff, Wirtschaftsfaktor und Ressource. Auch die Themen Holzgewinnung und Bearbeitung sind Bestandteil der Naturtage. Ziel der Naturtage ist es, die aktive Auseinandersetzung mit der Natur zu fördern und Kinder dadurch langfristig und nachhaltig für Natur zu begeistern. (Foto: R. Jasper)

 

 

Falkenaugen erstellen Halbhöhlennistkästen

Die Jugendgruppe „Die Falkenaugen“ des Hegeringes Rastede Nord baut auf dem Frühjahrsmarkt in Rastede Halbhöhlennistkästen mit Kindern im Grundschulalter. Gemeinsam mit Familien und deren Kindern werden insgesamt 50 Nistkästen gebaut und Besucher über die Bedürfnisse der Vögel, den idealen Platz für den Aufbau und weitere Schutzmöglichkeiten informiert. Die Halbhöhlennistkästen sind wichtige Nisthilfen für Grauschnäpper, Rotkehlchen und Co. Über den eigenständigen Bau der Nisthilfe werden die Kinder nicht nur über die Bedürfnisse der Vögel informiert, sondern auch für die unterschiedlichen Arten begeistert. (Foto: L. Wemken)

 

 

BE(E)GEISTERN Kinder entdecken Bienen und ihre Lebensräume

Der Verein lmme-Bourtanger Moor e.V. möchte neue spannende Wege in der Umweltbildung gehen und Kinder mit auf Entdeckerreise nehmen – historisch und wissenschaftlich.

Hierfür wird ein alter Wander-Imkerwagen restauriert und als Erlebnismobil für Kindergruppen gestaltet. Die Kindergruppen können Patenschaften für einzelne Bienenvölker übernehmen – Experimentiermaterial lädt zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Die Kinder bekommen über die Honigbiene einen wichtigen Einblick in eine faszinierende Welt der Bestäuberinsekten und ihre sehr empfindliche Abhängigkeit von heimischen Pflanzen. Zusätzlich lernen sie die Historie der Wanderimker kennen und können selbst aktiv imkern. Für dieses Projekt stehen erfahrene Praktiker aus den Berufen Imker, Gärtner, Biologen, Förster und Lehrer dem Verein zur Seite. (Foto: G.Gundlach)

 

 

Biotopvernetzung Arche-Garten

Im Arche-Park Lüneburg soll ein Trittsteinbiotop zwischen dem nahegelegenen Wald und der Kleingartenkolonie geschaffen werden. So kann der Arche-Park die angrenzenden Lebensräume wie Waldränder, Feldgehölze und Gärten vernetzen. Berücksichtigt werden dabei die Standortbedingungen vor Ort und es werden ausschließlich heimische Gehölze und Pflanzen genutzt. Die Maßnahme erfolgt mit Kindern des Arche-Clubs aus der 5. und 6. Klasse. Begleitet werden sie von ihrer Lehrerin, die fachliche Anleitung erfolgt über eine päd. Mitarbeiterin und einen Landschaftsgärtner. (Foto: SCHUBZ Lüneburg)

 

 

Schulgarten Bildungscampus

Die Grundschule Hohnsen plant die Anlage eines bienenfreundlichen Schulgartens mit Blühwiese und Streuobstbäumen. Neben heimischen Pflanzen und Sträuchern wird auch ein Bienenstock in den Garten integriert. Für die Kinder werden unterschiedlichste Gartengeräte angeschafft. In einem umfangreichen Konzept wird der Schulgarten mit seinen vielfältigen Aufgaben in den Schulalltag integriert. Kinder und Lehrkräfte werden auf diese Weise gleichermaßen für die Gartenarbeit begeistert. Der Schutz der Biodiversität wird thematisiert, indem verschiedene Pflanzen für den Schulgarten im Unterricht angepflanzt und diese dann anschließend zusammen mit deren Bestäuberinsekten im Unterricht behandelt werden. Gleichzeitig bietet der Schulgarten den Schülerinnen und Schülern und gleichsam der Tierwelt einen Erholungs- und Schonraum mitten in der Hildesheimer Neustadt. (Foto: M. Luggeri)

 

 

Nistkastenprojekt Beerbusch

Ökologische Zusammenhänge erlebbar machen, insbesondere für Kinder aus städtischem Umfeld, das ist das Ziel der Kinderfreizeit „Der Natur auf der Spur“, die vom Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) aus dem Bezirk Hannover organisiert wird. Am Rande einer bewirtschafteten Wiesenfläche im Waldgebiet Beerbusch werden hierfür zusammen mit den Kindern selbstgefertigte und vorgefertigte Nistkästen für unterschiedliche Vogelarten angebracht. Die Bruterfolge in den Nistkästen werden auch im Anschluss an die Kinderfreizeit weiterverfolgt. (Foto: J. Aumann)

 

 

Jung und Alt gemeinsam für Insekten

Die Historisch Ökologische Bildungsstätte in Papenburg plant eine Veranstaltungsreihe mit generationsübergreifenden Bildungsangeboten zum Thema Insektenvielfalt. Durch die Interaktion von Kindern und Großeltern wird Wissen weitergegeben und ausgetauscht. Die Generationen erfahren gemeinsam die spannenden Zusammenhänge zwischen Blüten und Insekten. Durch erlebnisorientierte Aktionen wird ein Bewusstsein für die Vielfalt der Insektenwelt geschaffen, Artenkenntnisse erweitert und Handlungsansätze aufgezeigt, beispielsweise beim Anlegen von Blühstreifen oder einer Blumenwiese, beim Bau von Artenschutzhilfen, dem Pflanzen von insektenfreundlichen Stauden, dem Bau von Saatbomben oder dem Frühstück mit regionalen Produkten. (Foto: K.Kuhlmann)

 

 

Kleine Forscher erforschen das Kleine

Die Zooschule des Tierpark Nordhorn entwickelt verschiedene Lehrmodule, bei denen Kinder die Natur mit einem besonderen Fokus auf das Kleine entdecken und erforschen. Sie erkunden dabei verschiedene Ökosysteme, wie beispielsweise das Leben im Wasser, im Boden, im Wald und auf der Wiese. Die Kinder lernen, genau zu schauen, die kleinen Dinge zu beobachten und sie bekommen die Möglichkeit, diese mit Hilfe von Stereomikroskopen, Standlupen und anderen Hilfsmitteln ganz genau anzuschauen. Die sechs Module werden im Rahmen einer Pilotphase mit Schulklassen getestet und evaluiert, um so zukünftig ein weiteres attraktives Angebot für Grundschulen im Tierpark Nordhorn anbieten zu können.

 

 

Hier werden demnächst weitere Projektbeispiele, die im Rahmen von NATURbegeistert gefördert wurden, eingestellt.