Projekt des Monats

Als „Projekt des Monats“ werden Förderprojekte ausgezeichnet, um gute Vorhaben anzuerkennen und ihren beispielhaften Charakter in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Potenzielle Antragssteller sollen damit eine Anregung zur Nachahmung erhalten. Ebenso sollen, angeregt durch das in den Medien bekannt gemachte Projekt, auch Privatpersonen und Unternehmen Ideen zur eigenen Umsetzung erhalten.

Jedes „Projekt des Monats“ erhält eine Prämie von 500 € und wird umfangreich in der Presse beworben. Die Auswahl der Projekte übernimmt die Nds. Bingo-Umweltstiftung. Aus organisatorischen Gründen wird nicht zwingend jeden Monat ein Projekt ausgezeichnet.

Oktober 2019

Das Projekt „Habitatbäume“ setzt sich zum Ziel, Bäume in Privatwäldern für gefährdete Vögel, Insekten und Säugetiere zu bewahren. Während der Projektlaufzeit konnte der NABU Kreisverband Nienburg knapp 200 Bäume mit auffallenden Höhlen, Rindentaschen oder Stammverletzungen erwerben und somit vor der Fällung bewahren.

September 2019

Das Projekt "Insekten retten!" richtet sich neben privaten Gartenbesitzern auch an Unternehmen, deren ökologisch aufgewertete Freiflächen ebenfalls zur Insektenvielfalt beitragen. Die Ansprache der Bürger erfolgt vorwiegend über Vorträge und Informationsstände auf den Wochenmärkten in allen acht Gemeinden des Landkreises.

August 2019

Das Projekt „Adendorf blüht“ hatte zum Ziel, Bürger, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen der Gemeinde Adendorf auf ihre Handlungsmöglichkeiten zum Schutz von Insekten aufmerksam zu machen und für die Folgen des derzeit fortschreitenden Artenschwundes zu sensibilisieren. Dies soll durch das Angebot von Informationsveranstaltungen und -material sowie durch die Anlage von beispielhaften Blühflächen auf öffentlichem Grund erreicht werden. Basis dieses erfolgreichen Projektes war bzw. ist die Zusammenarbeit von vielen verschiedenen Partnern wie der Bibliothek, dem Bauhof oder dem Baumarkt.

Juli 2019

In der Interkulturellen Lehrimkerei Grone kommen Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen, um gemeinsam über die Biologie und Haltung der Biene zu lernen. Bienen, ihr Honig und die Imkerei besitzen, ähnlich dem Gärtnern, in vielen Kulturen einen hohen Bekanntheitsgrad sowie eine hohe Wertschätzung. Daher bietet die Bienenhaltung eine gute Grundlage zwischenmenschlicher und interkultureller Begegnungen. Initiator und Träger der Lehrimkerei ist der Verein der Internationalen Gärten e.V. Göttingen. Sie gründeten die ersten interkulturellen Gärten in Deutschland und sind damit Vorbild für die Gründung von inzwischen über 300 solcher Gärten in Deutschland geworden.

Oktober 2018

Im Rahmen des Projektes „Ansiedlung des Edelkrebses“ möchte der Fischereiverein Einbeck e.V. die genetische Ressource der heimischen Edelkrebse mit 250 Exemplaren aus der Zucht des Anglerverbands Niedersachsen stabilisieren. Denn neu angesiedelte amerikanische Krebsarten machen den vom Aussterben bedrohten heimischen Tieren zu schaffen, indem sie die Krebspest übertragen, ohne selbst von ihr befallen zu werden. Querbauwerken im Krummen Wasser können in diesem Falle allerdings den Aufstieg von nicht heimischen Großkrebsen erschweren, die potenziell aus der Leine kommen.

September 2018

Das Naturschutzprojekt "Cowsharing" des Osnabrücker Vereins Weidelandschaften e. V. ertüchtigt jährlich jeweils 60 Großstadtbewohner für die aktive Mitarbeit in der Pflege einer wertvollen und artenreichen Kulturlandschaft mit Rindern. Die 60 Cowsharer beteiligen sich an Kauf und Unterhalt von Rindern, die auf verschiedenen Flächen in Osnabrück in geringer Stückzahl stehen. Durch diese extensive Beweidung können artenreiche Grünlandflächen entstehen. Am Ende der Weidesaison werden die Rinder geschlachtet – und das Fleisch erhalten die Cowsharer.